Unterstützung



Gefällt Ihnen der nachfolgende Beitrag? Ja?

... dann unterstützen Sie uns bitte durch den Besuch unserer Sponsoren-Webseiten (rechts neben dem Beitrag) und durch Weiterverbreitung über die am Artikel-Ende sichtbaren SHARE-Buttons! Vielen, herzlichen Dank!

BlogPost

Mittwoch, 23. April 2014

GVO werden einen globalen »Ökozid« auslösen (1. Teil)



  
|

Prominenter Wissenschaftler warnt:
GVO werden einen globalen »Ökozid« auslösen


Mike Adams

Ein führender Wissenschaftler und Experte in »Risikoengineering« warnt jetzt öffentlich vor GVO gentechnisch veränderten Organismen als fatale, genuine Bedrohung des weiteren Lebens auf der Erde. Für Nassim Taleb, Autor der Bücher Der schwarze Schwan und Narren des Zufalls, bergen GVO das Potenzial, zum Auslöser eines »unumkehrbaren Auslöschens des Lebens in großem Umfang, möglicherweise auf der ganzen Erde« zu werden.
Seine vollständige Erklärung findet sich in diesem veröffentlichten Aufsatz, in dem er beschreibt, wie schon ein kleines Risiko pro Pflanzen-Gattung einen globalen »Ökozid« auslösen kann, wenn mit Leib und Seele vorgegangen wird. Taleb erklärt: »Das Risiko eines Ruins ist nicht nachhaltig, wie ein Rohstoff, der langfristig (und sogar kurzfristig) ausgebeutet wird. Das Ruin-Theorem besagt, dass Sie, wenn Sie die winzige Chance eines Ruins, ein ›einmaliges‹ Risiko, eingehen, es überleben, sich ihm erneut aussetzen, schließlich mit Wahrscheinlichkeit 1 zugrunde gehen.« (Wobei »Wahrscheinlichkeit« eine 100-Prozent-Chance bedeutet.)

Rationales Denken führt automatisch zu Zweifeln an der Sicherheitvon GVO
 Diese nüchterne wissenschaftliche Schlussfolgerung ist vollkommen rational und beruht auf klarem Denken. Wie zu erwarten, versuchen GVO-Enthusiasten, die einer Selbsttäuschung unterliegen, und von Monsanto bezahlte Trolle, auf der Jagd nach Profiten und Macht diese Risiken zu übertünchen. Das bedeutet aber nicht, dass solche Risiken nicht existierten.

Tatsächlich sind, wie Taleb überzeugend argumentiert, genmanipulierte Feldfrüchte speziell so angelegt, dass sie gegenüber konventionellen Pflanzen einen Überlebensvorteil besitzen, sodass sie Dürren oder Befall von Seuchen oder Unkräutern besser widerstehen. Dieser Überlebensvorteil – wenn er denn wirklich so real ist wie die Saatgut-Manipulierer behaupten – bedeutet, dass gentechnisch veränderte Pflanzen sich in offenen Feldern gegen Gentechnik-freie Feldpflanzen durchsetzen. Die genetische Verschmutzung, die in ganz Nordamerika bereits im Gang ist, wird deshalb nur noch schlimmer, und es gibt nichts, was sie rückgängig machen könnte, denn alle lebendigen Systeme – sogar genmanipulierte – haben den natürlichen Drang, sich zu verbreiten, zu vermehren und zu überleben.

Das Ergebnis: Die GVO-Pflanzen werden mit der Zeit den Wettstreit gegen konventionelle Pflanzen gewinnen und sie verdrängen. Warum ist das wichtig? Weil der Aufstieg der GVO fast gleichbedeutend ist mit dem Kollaps der genetischen Vielfalt in Saatgut und Lebensmittelpflanzen. Sie brauchen in der Geschichte nicht weit zurückzugehen, um Beispiele für Monokulturen zu finden, die mangels genetischer Vielfalt gescheitert sind:
– Die Kartoffel-Hungersnot in Irland von 1845 bis 1852 entstand, weil man sich auf eine genetisch begrenzte Feldfrucht verließ. Fast ein Drittel der irischen Bevölkerung war abhängig von dieser einzigen Feldfrucht, und als die Kartoffelfäule (ein Pilz) diese befiel, verhungerten über eine Million Menschen.
– Die derzeitige Krise in der Welt-Bananenproduktion wird dadurch verursacht, dass fast alle kommerziell genutzten Bananenstauden genetisch identische Klone sind.
– Der Beinahe-Kollaps des Zitrusfrüchteanbaus in Florida wird durch eine Krankheit verursacht, die ebenfalls auf einen auffälligen Mangel an genetischer Vielfalt in den Zitrus-Baumschulen zurückzuführen ist.

Ein Verlust der genetischen Vielfalt ist ein sicherer Weg zu Krankheit und Hunger auf der ganzen Welt
Jeder echte Wissenschaftler in den Bereichen Anthropologie, Genetik oder Landwirtschaft warnt, dass eine begrenzte genetische Vielfalt den ersten Schritt zu Krise und Zusammenbruch jeder Gesellschaft bedeutet. Ist die genetische Vielfalt dahin, läuft die gesamte Gattung Gefahr, von einer epidemischen Krankheit ausgelöscht zu werden.

Dieses Prinzip ist nicht zu leugnen und wird von allen wissenschaftlich gebildeten Denkern als wahr anerkannt … außer von denen natürlich, die GVO puschen. Diese Verweigerer überarbeiten die »wissenschaftliche Wahrheit«, sodass alle Bedenken, ob es wirklich so weise ist, den Schatz der Saatgutvielfalt auf der Welt dem von Unternehmen patentierten Saatgut zu opfern, entfernt werden. Das Vorsorgeprinzip wird fröhlich aus dem Fenster geworfen, wenn dadurch Unternehmensgewinne realisiert werden können.

Transgene GVO könnten einen katastrophalen Ökozid auslösen
Über den Verlust der genetischen Vielfalt hinaus sorgt sich Taleb auch über die Möglichkeit katastrophaler transgener Effekte, die die Nahrungspflanzen der Welt auf eine Weise schwächen könnten, die menschliche Wissenschaftler nie beabsichtigten oder erwarteten. Murphys Gesetz –
das besagt, dass alles, was schiefgehen kann, auch schiefgehen wird – ist in der Physik, Medizin, Computerwissenschaft und Weltraumforschung als frustrierende Wahrheit anerkannt. Aber für GVO wird es auf magische Weise für null und nichtig erklärt, wo der rollende Würfel buchstäblich die Nachhaltigkeit des zukünftigen Lebens auf unserem Planeten bedroht.

Wie Taleb erklärt: Selbst wenn die Möglichkeit, dass eine einzige genmanipulierte Feldfrucht verrückt spielt und weltweite Missernten verursacht, relativ gering ist, bedeutet die Tatsache, dass Konzerne wie Monsanto und DuPont versuchen, die weltweite Saatgutversorgung zu erobern, indem sie ständig neue genmanipulierte Pflanzen entwickeln, dass früher oder später eine genetische Katastrophe praktisch unabwendbar ist.

Wenn Sie jedes Wochenende Russisches Roulette spielen und wirklich eine Kugel in einer der Kammern ihres Revolvers steckt, dann werden Sie sich früher oder später das Hirn auspusten. Das gilt auch dann, wenn der Revolver 1000 Kammern (999 davon leer) hat, sodass die Gefahr, zu verlieren, bei jedem Spiel unglaublich gering erscheint. (Interessanterweise verwendet Taleb in seinem Aufsatz denselben Vergleich …) Wie Taleb weiter erklärt, sind die Kosten eines Verlierens so hoch, dass selbst die geringste Chance dafür nicht hinnehmbar ist. Schließlich reden wir über die gesamte Zukunft des Lebens auf unserer Erde.


Share It